Erfahrungsbericht User-Tokens: Z-Order ist entscheidend


#1

Mal ein kleiner Erfahrungsbericht über den Einsatz der User-Tokens. Mein Kunde setzt sie jetzt für den PDF-Versand ein. Mit Hilfe der User-Tokens steuern wir den Mailempfänger, den Betreff und Teile des Mailtextes.

Wir setzen dies im Navision-Umfeld ein. (Navision Classic Client)

Da die Server-Version noch keine User-Tokens unterstützt, haben wir eine Art von Daemon-Dienst erstellt, der auf einem Client läuft, auf dem eine Einzelplatzversion installiert ist. Der Dienst pollt regelmäßig eine Job-Tabelle und startet dann den Druckjob für verschiedene Belegarten.

Dies klappte sehr gut - mit Ausnahme eines Belegs, bei dem die User-Tokens nicht erkannt wurden.

Nach einigem Probieren habe ich herausgefunden, dass die Z-Order entscheidend ist. Die Felder mit den User-Tokens müssen das erste Element sein, das auf dem Bericht ausgegeben wird. Wenn die Elemente später erst eingefügt wurden, kann es sein, dass diese nicht beachtet werden. Dabei spielt es aber keine Rolle, ob sich die Felder überblenden.